Osteopathie

Die Osteopathie wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von dem amerikanischen Landarzt Andrew Tayler Still begründet. Sie ist ein ganzheitliche Diagnose und Behandlungsmethode, die auf den Grundlagen der Humanmedizin basiert und umfasst hier insbesondere die Anatomie, die Physiologie, die Embryologie und die Pathologie und unterliegt bis zur heutigen Zeit einer steten Weiterentwicklung. Es haben sich nach Still viele Strömungen und Fachbereiche innerhalb der Osteopathie entwickelt, die immer umfänglicher den menschlichen Körper begreifen und behandeln. Allen ist gemeinsam, dass sie nach der alten Tradition von Still mit den Händen behandeln und weitesgehend auf Medikamente verzichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.